Carden

Carden – Wie funktioniert es?
Carden ist das Ausbürsten von Hundehaaren bzw. der Unterwolle mit speziellen Geräten, welche nicht mehr eigenständig abgestoßen werden können.
Gründe dafür können sein :
- Wetterschwankungen, welche die „innere Uhr“ Ihres Tieres beeinflussen
- Lebensraumveränderung, früher im Wald und auf dem Hof, heute in warmen Wohnungen oder Häusern
Somit wissen Hund und Katze nicht mehr, wann die Wolle abgeworfen werden muss, und haaren ganzjährig.

Carding – Warum dafür entscheiden?
Ständiger Haarverlust, was tun?
Scheren? Lieber nicht! Denn die Schur verändert den Hund äußerlich sehr stark, und viele Herrchen und Frauchen möchten ihren Liebling mit all seinen rassetypischen Merkmalen. Diese gehen beim Carding nicht verloren.

Carding – Wann erforderlich?
Die Unterwolle sollte unterstützend zu jedem Fellwechsel entfernt werden. Dies erspart Ihnen nicht nur viel Fell im Haus, sondern Sie helfen so auch Ihrem Liebling totes Haar abzustoßen. Sie sparen viel Zeit und Arbeit, neues Haar kann wachsen und die Fellfärbung bleibt erhalten.


2 Katzen nach dem Carden

Kartheuser (links) und Hauskatze (rechts)

 

 Collie (links) und Akita - Malinois - Mix ( rechts)

 

Schäferhund-Sheppert-Mix (links) und Hovaward (rechts)

 

Perser (links) und Norwegische Waldkatze (rechts)

 

Sheppert - Mix (links) und Lhasa Apso (rechts)

 

Sheppert (links) und Schäferhund - Huskey - Mix (rechts)

 

Schäferhund (links) und Berner Sennenhund-Appenzeller-Mix (rechts)

 

British Langhaar (links) und Border Collie (rechts)

 

Perser (links) und Weißer Schäferhund ( rechts )

 

Französische Bulldogge ( mit sehr dichtem Fell, kein direktes Unterfell ) links und Eurasier ( rechts)

 

angora hase fell issimo 

Angorahase ausgekämmt